"Besi" auf der Kinoleinwand Film zeigt den Radsportler und seine Projekte

Werbung für einen Kino-Film der besonderen Art betreiben der Radsportler Andreas Beseler und Katja ­Göbel-Steckenreiter als Vertreterin der Rodgauer Saalbau-Lichtspiele. Dort, im Leinwand-Haus an der ­Dudenhöfer Straße im Stadtteil Jügesheim, steht "Die Tour fürs Leben" Anfang März eine Woche lang auf dem Spielplan. (Foto: Jordan)

RODGAU. Es gibt zahlreiche Menschen in der hiesigen Region, die schon mal etwas von Andreas Beselers Lebensgeschichte gehört oder darüber gelesen haben. Nun wird der Kreis derjenigen, die den Rad-Rennsportler aus Rodgau mit der besonderen Vita kennenlernen, noch größer werden.

Diese Prognose fällt nicht schwer, denn ein Dokumentarfilm mit dem Titel "Die Tour fürs Leben" beleuchtet die strapaziösen Herausforderungen, die der unter dem Spitznamen "Besi" ins Rampenlicht gerückte Velo-Mann auf sich nimmt, um sich selbst ein gutes Lebensgefühl zu verschaffen und Geld zu sammeln für Menschen, die - wie er - an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind.

Beseler hat erkannt, dass ihm Radfahren hilft, die Symptome der Krankheit zu lindern und mehr Lebensqualität für seinen Alltag zu gewinnen. Große Extremsport-Touren führten ihn im Jahr 2013 durch Kanada (knapp 4.000 Kilometer absolvierte er dort) und 2014 in Begleitung einer Gruppe ("Besi & Friends") von Frankfurt/Main nach Barcelona. Die Erlöse der mit Spendenaktionen verknüpften Fahrten, insgesamt gut 80.000 Euro, kamen der Nathalie-Todenhöfer-Stiftung zugute, die sich für MS-Kranke in Not engagiert.

Der Filmemacher Christian Gropper und seine Partnerin Barbara Struif haben Beseler auf seinen Langstrecken-Expeditionen begleitet. Der Streifen erzählt die Geschichte des Mannes, der sich dem Slogan "Rad statt Rollstuhl" verschrieben hat und damit anderen Zeitgenossen mit Handicap Mut und Energie zusprechen möchte.

"Die Tour fürs Leben" wird am Mittwoch, 2. März, erstmals in Rodgau gezeigt. Um 19 Uhr beginnt die Vorführung für geladene Gäste im Saalbau-Kino an der Dudenhöfer Straße. Dort folgen nach Angaben des Protagonisten, der seine Popularität auch künftig für Hilfsprojekte einsetzen möchte, eine Reihe weiterer Vorstellungen, die ihn und sein Anliegen noch bekannter machen sollen.

"Vom 3. bis 9. März wird der Film jeden Tag ab 18.30 und 21 Uhr gezeigt. Alle Einnahmen werden vom Kino-Betreiber, der Familie Göbel, an die MS-Stiftung gespendet", erläutert Beseler und unterstreicht zugleich, dass sein Hunger nach Herausforderungen noch lange nicht gestillt ist.

Klares Indiz dafür: Auch in diesem Jahr wird es wieder eine "Besi & Friends"-Tour unter Benefiz-Vorzeichen geben. Vom 19. Juni bis 1. Juli führt die Strecke von Rodgau nach Südfrankreich. "Von St. Tropez am Baggersee nach St. Tropez am Mittelmeer" wollen die Teilnehmer in zwölf Etappen über den Asphalt rollen, Durchhaltevermögen beweisen, gemeinsam Spaß haben und für das humanitäre Leitbild in die Pedalen treten. (kö)

Aktuelle Druckausgabe als E-Paper online lesen

E-Paper